Ausbildung zum gefragten Profi

Die IMA Schelling Group bietet in Deutschland und Österreich 15 zukunftsstarke technische sowie kaufmännische Berufe an und bildet darüber hinaus in vier praxisintegrierten Studiengängen die Fachkräfte von morgen aus.

IMA Schelling Maschinen gelten als die besten ihrer Branche. Dahinter steckt extrem viel technisches Know-How und Können, das im Unternehmen selbst entstanden ist – und auch weitergegeben und -entwickelt werden soll. Aus diesem Grund bildet IMA Schelling ihren Nachwuchs eigenständig aus. Das sichert das bestehende Wissen und sorgt für eine junge Generation von Mitarbeitern, die morgen den Erfolg von IMA Schelling fortsetzen soll. 

Ausbildung bei IMA Schelling bedeutet, von Anfang an Teil des Teams zu sein und nach erfolgreichem Abschluss auch zu bleiben. Eine garantierte Übernahme nach Ausbildungsende setzt den Grundstein für die langjährige Treue der eigens ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bestes Beispiel hierfür ist der heutige Geschäftsführer der IMA Schelling Niederlassung in England, der als Auszubildender in Österreich seine Karriere begonnen hat. 

Junge Menschen mit Freude an Technik werden im technischen, kaufmännischen und IT-Bereich ausgebildet. Weitere Informationen sind unter www.ima.de/karriere/ausbildung/ (für Deutschland) und http://www.lehre-bei-imaschelling.at/ (für Österreich) zu finden.
 

Wir haben bei unseren Azubis nachgefragt

LARA PACHERNEGG

ELEKTROTECHNIKERIN ANLAGEN- UND BETRIEBSTECHNIK 1. LEHRJAHR IMA SCHELLING AUSTRIA

Ich bin durch den Info-Tag in der Schule auf die Firma aufmerksam geworden.

Mich fasziniert es, dass ich sehen kann, wie die gesamte Anlage nur mit einem Schaltschrank funktionieren kann.

Ich würde IMA Schelling weiterempfehlen, weil man ab dem 1. Ausbildungstag im Betrieb mitarbeiten kann. Alle sind freundlich miteinander und man lernt von Anfang an.

Mein spannendstes und schönstes Erlebnis war, als ich in der Elektrowerkstatt arbeiten durfte. Dort herrscht ein tolles Arbeits-klima und alle verstehen sich sehr gut. Die Freude an der Arbeit steht im Mit-telpunkt und die Balance zwischen Spaß und Ernst ist sehr ausgeglichen.

AKANAY KÖSE

ZERSPANUNGSTECHNIKER 1. LEHRJAHR IMA SCHELLING AUSTRIA

Ich konnte am Klassenausflug zu IMA Schelling leider nicht teilnehmen, da ich krank war. Meine Klassenfreunde berichteten anschließend sehr positiv vom Unternehmen, was mein Interesse geweckt hat. Mein Onkel, der ebenfalls im Betrieb arbeitet, hat meine Idee bestärkt, mich auf einen Praktikumsplatz zu bewerben.

Ich bin hauptsächlich von der Fertigung fasziniert – dass mit einem Stück Metall so viel Verschiedenes gemacht werden kann. Auch der Umgang mit der Maschine gefällt mir sehr.

Meiner Meinung nach haben wir hier in der Fir-ma ein sehr positives Umfeld. Jeder wird mit einem Lächeln im Gesicht begrüßt. Das finde ich sehr ermunternd, denn Lachen ist ja ansteckend. Die Ausbilder sind fachlich als auch sozial top und bemühen sich um jeden einzelnen Lehrling. Außer-dem gibt es viele Mög-lichkeiten, sich im Betrieb weiter fortzubilden.

Im Betrieb war es etwas Besonderes, als ich zum ersten Mal an eine Ma-schine durfte und mein erstes Werkstück fertig-gestellt habe. Außerhalb war es unser Ausflug in einen Bike-Park inklusive Wanderung im Anschluss.

TIMO LOHMEYER 

PRAXISINTEGRIERTER STUDENT FR BWL 1. LEHRJAHR IMA SCHELLING DEUTSCHLAND

Ich bin bereits sehr früh auf die IMA Schelling aufmerksam geworden, denn auch mein Vater ist hier tätig sowie einige Freunde und Bekannte, die oft von ihrer Arbeit erzählt haben - was mich beeindruckt hat. Dann habe ich nach dem Imagination-Day die Möglichkeit zu einem Praxistag bekommen und nicht viel später habe ich mich dann auch schon bei IMA Schelling beworben.

Ich erfahre immer wieder Dinge beim Studium oder bei der Arbeit, die mir im Alltag hilfreich sind. Man trägt bei IMA Schelling früh Verantwortung und kann eigenständig arbeiten. Bei der Arbeit und im Studium lernt man auch ziemlich viele neue Leute und auch neue Freunde kennen, was ich super finde.

Für mich ist der Blockunterricht sehr komfortabel, sodass man sich immer voll und ganz auf die Arbeit 
oder das Studium konzentrieren kann. Für Abwechslung ist gesorgt, denn nach jeder Theoriephase ist man in einer anderen Abteilung. Die Mitarbeiter sind sehr freundlich: Hat man mal ein Problem oder weiß nicht mehr weiter, kann man sich auch an die hilfsbereiten Vorgesetzten wenden. Für Weiterbildungsmöglichkeiten im Laufe der Ausbildung ist reichlich gesorgt. Zudem gibt es bei IMA Schelling angenehme Arbeitszeiten und eine echt gute Ausbildungsvergütung.
 

Mein bisher schönstes Erlebnis bei IMA Schelling war die Teilnahme an der Ausbildungsnacht. Ich durfte meinen Beruf vor-stellen, sodass ich mich direkt als Teil der Firma fühlte.

PASCAL WELLPOTT

ZERSPANUNGSMECHANIKER 1. LEHRJAHR IMA SCHELLING DEUTSCHLAND

Durch Empfehlung der Azubis bei der -Ausbildungsnacht in Lübbecke und Gespräche mit Angehörigen, die selbst in der Metallindustrie tätig sind, bin ich auf IMA Schelling aufmerksam geworden.

Sowohl der Umgang mit Maschinen als auch das Fertigen präziser Bauteile sind sehr faszinierend.

Ich habe viele Möglichkeiten, mich auszuprobieren, und ins Unternehmen wird man gleich integriert, zum Beispiel durch Angebote wie Team Building. Das finde ich toll.

ANN-LIEN HENDLER 

ELEKTRONIKERIN FÜR BETRIEBSTECHNIK 2. LEHRJAHR IMA SCHELLING DEUTSCHLAND

Ich bin öfter an der Firma vorbeigefahren. Dann habe ich mich auf der Website über das Unternehmen informiert.

Mich fasziniert, wie Stück für Stück eine große Maschine zum Laufen gebracht wird und dass durch logische Verknüpfungen alle Komponenten zusammen agieren.

IMA Schelling bietet eine gute Ausbildung an. Im Betrieb kann man in viele verschiedene Bereiche hineinschauen und dadurch seinen weiteren Weg erkennen, um sich nach der Ausbildung darauf zu spezialisieren. Die Ausbilder unterstützen die Auszubildenden in jeder Situation.

Spannend war es, nach einigen Monaten zu sehen, wie die Maschinenstraße, an der man mitgearbeitet hat, Bretter bearbeitet, transportiert und einlagert.

Solution - Das Zukunftsmagazin

 

Zurück zur Übersicht