News

Bleiben Sie über die IMA Schelling Group informiert.

Neue intelligente Stapellösung von IMA Schelling - Bessere Anlagenauslastung durch smarte Stapelbildung

30. Okt 2023

Die IMA Schelling Group hat eine neue Software entwickelt, die die Ablage von bearbeiteten Platten in stabilen Stapeln zur Laufzeit plant. Das erhöht nicht nur die Sicherheit am Arbeitsplatz, es ermöglicht auch eine hohe Anlagenauslastung.

Auch bei einer großen Varianz an Formaten lassen sich mit der intelligenten Stapellösung von IMA Schelling stabile Stapel bilden. Bild: IMA Schelling Group

Schicht für Schicht plant die intelligente Stapellösung von IMA Schelling die Abstapelung der Platten. Bild: IMA Schelling Group

Die intelligenten Stapellösung von IMA Schelling errechnet die Abstapelung vorab für den gesamten Auftrag. Bild: IMA Schelling Group

Für eine effiziente Produktion in der holzverarbeitenden Industrie ist eine möglichst optimale Auslastung von Anlagen eine entscheidende Voraussetzung. Dafür muss allerdings auch gewährleistet sein, dass die Platten nach der Bearbeitung zügig abgestapelt werden können.

Um dies zu erreichen, hat IMA Schelling jetzt ein neues Software-Modul vorgestellt, das diese Abstapelung im Voraus plant. In der intelligenten Stapellösung berechnet der Algorithmus vorab für einen Schnittplan oder Auftrag, wie die Werkstücke zu einer Einheit aufgestapelt werden können, und eine Physik-Engine, wie man sie aus Computerspielen oder Simulationsprogrammen kennt, prüft die Stabilität der Stapel. Möglichst hoch sollen diese sein, dabei stabil und mit hoher Bauteildichte.

Zahlreiche Vorteile

Die intelligente Stapellösung verbessert nicht nur die Anlagenausnutzung durch die Reduzierung der Stapelwechselzeiten, sie erhöht auch die Auffindbarkeit einzelner Werkstücke und schafft über den gesamten Bearbeitungsprozess eine Konsistenz in den Daten. Sie ermöglicht die kundenindividuelle Zusammenstellung von Kommissionen und reduziert den Platzbedarf in der Werkshalle. „Wir hören immer wieder von unseren Kunden, wie entscheidend die effiziente Nutzung von Hallenflächen ist“, betont Stefan Rische, Leiter Software-Entwicklung und Systems Control bei IMA Schelling.

Berechnung während der Laufzeit

Was den Stapelalgorithmus von IMA Schelling darüber hinaus von vielen anderen ähnlichen Lösungen unterscheidet: Er berechnet nicht nur vorab, sondern auch während der Laufzeit. Das bietet entscheidende Vorteile für den Kunden. Wenn eine Platte bei der Bearbeitung etwa versehentlich beschädigt wird und ausgeschleust werden muss, generiert der Algorithmus den Stapel während des laufenden Bearbeitungszyklus neu.

Geeignet für Losgröße-1-Fertigung

Bei Serienstapeln ist die Stapelbildung vergleichsweise simpel, anspruchsvoll wird sie bei kleineren Losen mit wechselnden Werkstückgrößen. „Unsere intelligente Stapellösung ermöglicht Kunden auch bei der Losgröße-1-Fertigung die Bildung stabiler Stapel, die dann auch sicher zur nächsten Bearbeitungsstation oder zur Lagerung weitertransportiert werden können“, erklärt Rische. Bei einer sehr großen Varianz der Teilegrößen empfiehlt sich gegebenenfalls die Verwendung von Füllteilen. Auch die berechnet die Software mit ein.

Positioniert werden kann die intelligente Stapellösung in Anschluss an eine Zuschnitt- oder Bekantungsanlage oder nach einer Sortieranlage, um Kommissionen zusammenzufassen. Sie steuert Handling-Geräte wie Roboter oder Portale.

IMA Schelling hat die intelligente Stapellösung umfassend getestet und auch schon in ersten Pilotanwendungen eingesetzt. Kunden können das Modul ab sofort zur bewährten Maschinensteuerung IPC.NET hinzubuchen.